Auslandsstipendium 2019 in Finnland

Marie-Thérése Babin - 2. Bericht

Hallo allerseits!

Inzwischen bin ich schon seit drei Monaten in Finnland und habe mich gut eingelebt. Ich habe mich an die eher zurückhaltende, aber trotzdem extrem freundliche Art der Menschen gewöhnt. Die Finnen sind unglaublich stolz auf ihre Kultur und leben diese auch in vollsten Zügen aus. Der wohl bekannteste Bestandteil der finnischen Kultur sind die regelmäßigen Saunabesuche, auch bei kaltem Wetter. Anders als in Deutschland, duscht man sich nach dem Saunabesuch nicht nur kalt ab, sondern springt in einen der vielen Seen die Finnland zu bieten hat. Eine ähnliche finnische Tradition ist das Eisbaden, bei dem Löchern in die gefrorenen Gewässer geschnitten werden damit die Menschen im eiskalten Wasser baden können. Ich freue mich schon auf meinen Trip nach Lappland nächsten Monat, bei dem auch ich diese Erfahrung machen werde.

 

Eines der Dinge, die ich so an Finnland mag, ist die Möglichkeit Länder und Orte zu sehen, die ich sonst vielleicht eher weniger für einen Städtetrip in Erwägung gezogen hätte. In den letzten Wochen haben wir z.B. Hauptstädte der baltischen Staaten Estland, Lettland und Litauen besucht. Die beste und günstigste Möglichkeit die Länder zu besuchen, ist die Fähre von Helsinki nach Tallinn zu nehmen. Hier hat mir am besten die Altstadt gefallen, die aussah, als wäre sie ein Drehort für einen Mittelalterfilm. Von Tallinn aus kann man günstig einen Bus nach Riga nehmen, und von dort aus wieder einen nach Vilnius. Die Altstadt war besonders schön und ist sogar auf der Liste des UNESCO Weltkulturerbes. Von allen drei Städten hat mir jedoch Riga aufgrund der vielen Parks und Grünflächen am besten gefallen.

 

Im Oktober haben wir außerdem Sankt Petersburg in Russland besucht. Vor einigen Monaten hätte ich niemals gedacht, dass ich in meinem Leben mal nach Russland reisen werde. Umso mehr habe ich mich gefreut, als ich von der Möglichkeit erfuhr, mit der Fähre über Nacht von Finnland nach Sankt Peterburg zu fahren. Der Vorteil hieran ist, dass man visumsfrei 72 Stunden in Russland bleiben darf.

 

Glücklicherweise ermöglicht mir das finnische Bildungssystem die vielen Reisen. Anders als in Deutschland sind all meine Kurse online, sodass ich mir meine Zeit selbst einteilen kann, und die Materialien bearbeiten kann, wann ich möchte. Dadurch wird aber auch viel Selbstdisziplin gefordert. Wie ein typischer Tag dadurch bei mir aussieht, könnt ihr auf dem Instagramkanal der Grafschafter Volksbank sehen.

Bis zum nächsten Monat,

Marie-Thérèse

 

Vorstellung Marie-Thérése Babin - 1. Bericht

Hallo, ich heiße Marie-Thérèse Babin und bin 22 Jahre alt. Seit 2017 studiere ich ‘International Business Studies‘ an der Universität Paderborn und befinde mich somit im fünften Semester. Neben der Uni treffe ich mich gerne mit Freunden, ich reise, gehe zum Sport und mag es, zu fotografieren.

Ich freue mich natürlich am meisten darauf, viel von Finnland und den umliegenden Regionen zu sehen und die Möglichkeit zu haben, einen echten finnischen Winter mitzuerleben. Die Polarlichter sind nur einer der Punkte auf meiner ‘Bucket List‘, die ich hoffentlich am Ende meines Aufenthalts hier in Finnland abhaken kann. Zudem ist Finnland ja für sein gutes Bildungssystem bekannt, und ich denke, es wird interessant sein zu sehen, wie sich dieses von dem deutschen unterscheidet.

Vor Beginn meines Auslandssemesters gab es natürlich auch einige Aufgaben, die erledigt werden mussten. Eine der wichtigsten Erledigungen zur Absicherung im Ausland war das Abschließen einer Auslandskrankenversicherung. Zwar ist man durch die meisten deutschen Krankenversicherungen im EU-Ausland abgesichert, jedoch übernehmen diese nur die Kosten in Höhe der deutschen Behandlungssätze, daher ist es unverzichtbar, eine zusätzliche private Krankenversicherung abzuschließen, um später nicht auf Arztkosten sitzen zu bleiben.

Außerdem war es um Zahlungen zu tätigen notwendig, sich mit dem Thema ‘Kreditkarte‘ auseinanderzusetzen, da es hier oftmals online die einzige Zahlungsmöglichkeit ist. Ich hatte das Glück, aufgrund meiner bisherigen Auslandsaufenthalte schon gut durch die Volksbank mit einer passenden Kreditkarte ausgestattet zu sein.

Ich freue mich sehr auf die noch kommende Zeit und besonders darauf, euch in den nächsten Monaten weiter zu berichten, was ich hier so erlebe.

Eure Marie-Thérèse

Seit August lebe ich nun in Finnland, genauer gesagt in Tampere, um hier mein Auslandssemester an der Tampere University zu verbringen. Tampere liegt circa 180 km nördlich von Helsinki und ist die größte Studentenstadt Finnlands. Da ich nach dem Abi schon einige Zeit im Ausland verbracht habe und nur positiv auf meine vorherigen Auslandserfahrungen zurückblicken kann, war mir schnell klar, auch die Chance eines Auslandssemesters zu nutzen und dabei ein neues Land und eine neue Kultur kennenzulernen. Ich wohne hier in einem Studentenwohnheim mit vielen anderen Austauschstudenten aus der ganzen Welt und konnte dadurch schon Freundschaften mit Studenten aus z.B. Argentinien, Slowenien, den USA und Spanien knüpfen.