Sterne des Sports

SpVgg Brandlecht-Hestrup holt den großen Bronze-Stern nach Hause

Fünfzehn Vereine im Geschäftsgebiet der Grafschafter Volksbanken wollten ihn haben, den großen, bronzenen Stern des Sports. Gewonnen hat ihn nur einer: Die SpVgg Brandlecht-Hestrup!

Die Talkrunde zu den Sternen des Sports

Talkrunde

Moderator Michael Weggebakker (Grafschafter Volksbank), Martin Buth (Projektleiter Sterne des Sports beim Bundesverband der deutschen Volksbanken Raiffeisenbanken), Uwe Fietzek (Erster Kreisrat), Andreas Kinser (Grafschafter Volksbank) und Bodo Werner (KreisSportBund) kamen während einer lockeren Talkrunde auf den Punkt: Die „Sterne des Sports“ sind viel mehr als nur ein Marketing-Tool. Der Wettbewerb habe sich über all die Jahre zu einem nach wie vor zukunftsfähigen Format entwickelt, das das ehrenamtliche Engagement der Vereine hervorhebt und auf diese Weise viele Menschen erreicht.

Dabei geht es nicht um sportliche Höchstleistungen, sondern vielmehr um besonderes Engagement in Bereichen wie Integration, Umwelt, Ehrenamt und Familien. Diese Projekte werden mit der Auszeichnung von den Volksbanken Raiffeisenbanken und dem Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) gewürdigt und der Öffentlichkeit vorgestellt.

Eine sportliche Einlage während des Veranstaltung

Eine sportliche Einlage während des Veranstaltung

Den ersten Platz und damit ein Preisgeld in Höhe von 1.500,00 Euro sicherte sich die SpVgg Brandlecht-Hestrup. Der Verein wurde für sein Projekt "Über Schottland auf zu neuen Ufern" ausgezeichnet. Ihm ist es gelungen, mit seinen zweitägigen Grafschafter Highland Games" ein Alleinstellungsmerkmal in der Sportlandschaft zu entwickeln. Die Veranstaltung bereichert das kulturelle Leben in der Region und entfaltet eine erfrischende Wirkung - auch weit über die Grenzen hinaus. Mit dem großen „Stern in Bronze“ qualifiziert sich der Verein für die nächste Runde im Wettbewerb um die Sterne des Sports in Silber, welche auf Landesebene vergeben werden.

Bei der feierlichen Siegerehrung am 10. September im NINO-Hochbau vergab die hochkarätig besetzte Jury auch weitere Plätze. Die Wahl der drei Sieger fiel der Jury dabei nicht leicht. "Jeder Sportverein, der ehrenamtlich tätig ist, hätte einen Stern des Sports verdient.“, so Michael Weggebakker. Alle Vereine auf dem vierten Platz erhielten für ihr Engagement ein Preisgeld in Höhe von 100,00 Euro.

2. Platz

Den zweiten Platz belegte der Waldsturm Frensdorf mit seinem Projekt "Kindergarten-Cup", einem Fußballturnier für alle Kindergärten der Stadt, das die Mädchen und Jungen bereits früh an den Sport heranführt. Dieses tolle Engagement belohnt die Jury mit 1.000 Euro.

3. Platz

Platz 3 und damit verbunden 500 Euro holte der GSV Ringe-Neugnadenfeld. Dieser Verein ging 2015 aus der Fusion von Borussia Ringe und dem SV Neugnadenfeld hervor. Ein im Sommer angebotenes Kinder-Wochenende mit mehreren Einrichtungen ist Ausdruck des gelungenen Zusammenschlusses.


4. Platz

Behinderten Sportverein Nordhorn

Euregio Karate Nordhorn

Reit- und Fahrverein Gildehaus-Bentheim

FC Schüttorf 09

4. Platz

Reit- und Fahrclub Grenzland Nordhorn

SG Bad Bentheim

Sportschützenverein Klausheide

SV Hoogstede

4. Platz

Sieger

Karateverein Nordhorn

FSV Füchtenfeld

Turnverein Nordhorn

Reit- und Fahrverein Niedergrafschaft Uelsen

Während der Preisverleihung begeisterte die Akrobaten-Gruppe des VfL Weiße Elf Nordhorn mit einer atemberaubenden Showeinlage.