1.000 Euro-Zuwendung an Sozialdienst katholischer Frauen

Grafschafter Volksbank stellt Mittel für Familienkalender zur Verfügung

Nordhorn. Die Grafschafter Volksbank überreichte jüngst eine Zuwendung in Höhe von 1.000 Euro an den Sozialdienst katholischer Frauen Nordhorn e.V. Mit dem Geld aus den Reinerträgen des Gewinnsparens unterstützte die Bank die Erstellung eines Familienkalenders zum 30-jährigen Jubiläum des Frauen- und Kinderschutzhauses. Irmgard Fleddermann, Erste Vorsitzende des Sozialdienstes katholischer Frauen, Geschäftsführerin Bianca Farwick und Irma Rother, Leiterin des Frauen- und Kinderschutzhauses, nahmen die Zuwendung aus den Händen von Verena Bloemen, Beratungsbereich Freie Berufe und Institutionen der Grafschafter Volksbank, entgegen.   

Der Sozialdienst katholischer Frauen Nordhorn e.V. ist ein etablierter Fachverband mit unterschiedlichsten Fachbereichen in der Grafschaft Bentheim. Anlässlich des 30-jährigen Jubiläums seines Frauen- und Kinderschutzhauses hatte der Verein den Wunsch, einen Familienkalender mit von Kindern gemalten Bildern zu erstellen.

Irmgard Fleddermann erläuterte: „Kinder sind von häuslicher Gewalt immer mitbetroffen. Entweder als Opfer, immer aber als Zeuge der Auseinandersetzungen. Im Frauen- und Kinderschutzhaus erfahren sie Schutz und Sicherheit. Sie können dort zur Ruhe kommen und über das Erlebte sprechen.“ Irma Rother ergänzte: „Im Laufe der Jahre haben viele Kinder unterschiedlichsten Alters das Frauenhaus gemalt. Diese Bilder sind nun im Familienkalender veröffentlicht worden.“

Nach dem Jubiläums-Festakt am 12. Oktober kann der Familienkalender in der Buchhandlung Viola Taube, der Stadtbücherei und in der Geschäftsstelle des Sozialdienstes in der Bentheimer Straße 33 zum Preis von 5 Euro erworben werden. „Mit dem Erlös möchten wir eine Ferienfreizeit für aktuelle und ehemalige Bewohnerinnen mit ihren Kindern durchführen. Der größte Wunsch vieler Kinder ist es, einmal das Meer zu sehen“, sagte Geschäftsführerin Bianca Farwick. „Durch die großzügige Unterstützung der Grafschafter Volksbank kommen die Kinder diesem Wunsch ein Stück näher“, freute sie sich.